Feuerbestattung

was versteht man unter einer Feuerbestattung?

bei einer Feuerbestattung wird der Verstorbene in einem Krematorium eingeäschert. Die Einäscherung erfolgt immer in einem Sarg.

Die verbleibende Asche wird zusammen mit einem sog. Schamottstein in eine Aschekapsel gegeben. Der Stein hält der Hitze stand. Auf ihm ist eine Nummer vermerkt, die dem Verstorbenen zugeordnet ist. So kann auch nach jahrzehnten noch nachvollzogen werden, wer einst dort beigesetzt wurde.

Die Aschekapsel mit dem Stein, wird auf einem Friedhof, in einem FriedWald, auf See oder in der Natur beigesetzt.

 

wie läuft eine Feuerbestattung ab?

wenn der Bestatter den Verstorbenen zum Krematorium überführt, wird dort eine zweite Leichenschau von einem Amtsarzt durchgeführt. Dies ist notwendig, um eine unnatürliche Todesursache auszuschließen.

 

Wenn alle Dokumente für die Einäscherung vom Bestatter bereit gestellt wurden, kann die Kremation erfolgen. Sie dauert in der Regel 1,5 bis 2 Stunden.

 

darf man bei einer Feuerbestattung dabei sein?

ob Angehörige der Einäscherung beiwohnen dürfen hängt vom jeweiligen Krematorium und dessen betrieblichen Abläufen ab. Wenn Sie gerne bei der Einfuhr des Sarges dabei sein möchten, sprechen Sie uns bitte an damit wir Ihnen diese Möglichkeit einrichten können.

Druckversion Druckversion | Sitemap
©Ernst-Bestattungen,Inh.S.Wiegele-Walter